Wachwechsel im Wankendorfer Seniorencentrum Vitanas

Wachwechsel bei Vitanas in Wankendorf. Friedhelm Weber geht in den Ruhestand und hat das Szepter an Nachfolgerin. Britta Horn übergeben. "In gute Hände", wie der beliebte Wankendorfer Centrumsleiter, Kommunalpolitiker und engagierte Bürger meinte.

Wachwechsel bei Vitanas in Wankendorf. Friedhelm Weber geht in den Ruhestand und hat das Szepter an Nachfolgerin. Britta Horn übergeben. „In gute Hände“, wie der beliebte Wankendorfer Centrumsleiter, Kommunalpolitiker und engagierte Bürger meinte.

Friedhelm Weber nach 20 Jahren Centrumsleitung in den Ruhestand verabschiedet / Wankendorf / 25.02.2015. Fast 20 Jahre lang hat der Wankendorfer Friedhelm Weber (63) die Fäden im Vitanas Senioren Centrum Am Marktplatz in der Hand gehalten. Mittwoch sagten Mitarbeiter, Gäste aus Politik und Wirtschaft, Freunde und Begleiter Webers danke und verabschiedeten den verdienten Wankendorfer in den Ruhestand. „Am 23. Dezember 1976 haben wir noch einen Tag vor Heiligabend zusammengesessen und den Bau des ehemaligen DRK-Altenheims am Wankendorfer Marktplatz angeschoben“, erinnerte sich die DRK-Ortsverein Vorsitzende Traute Leschke. Viel zu schnell sei die Zeit vergangen, meinte auch Siegbert Popko, Regionalleiter Nord der Vitanas Gruppe, die das Altenheim 2006 übernommen hat.

„Ein Kapitän geht von der Brücke“, hieß es. Aber einer, der seiner Nachfolgerin Britta Horn ein Schiff auf einem guten Kurs hinterlasse, wie auch die Mitarbeiter des Wankendorfer Hauses meinten. Pflegedienstleiterin Victoria Moffit kleidete es in ein Lied. Mit „Unforgettable“ von Nat King Cole sagte die gebürtige Engländerin mit klangvoller Stimme: „Danke für die guten Jahre der Zusammenarbeit.“ Nicht nur als Leiter des Vitanas Senioren Centrums, langjähriger Schatzmeister des Wankendorfer DRK, Mitglied der Gemeindevertretung und Vorsitzender im Ausschuss für Kinder, Jugend und Soziales, hat sich Friedhelm Weber in der Gemeinde verdient gemacht. „Ohne jeden Zweifel, immer als Mensch, Freund und Wohlgesonnener, aber auch mit dem nötigen Rückgrat ausgestattet, ist Friedhelm Weber für Gerechtigkeit und die Nöte der Menschen und Achtung der Menschenwürde eingetreten“, wie der Plöner CDU Freund Webers und Kreispräsident Peter Sönnichsen meinte. 

„Wir wollen hier alte Menschen umsorgen und ihnen Lebensfreude schenken.“ So hatte Friedhelm Weber 2009 einmal seine Arbeit in einem Satz beschrieben. Diesem Ziel ist er gerecht geworden. Darin waren sich Mitarbeiter, Freunde und Gäste einig. Mit seiner Nachfolgerin Britta Horn aus Plön hat das scheidende Wankendorfer Urgestein zwei Dinge gemeinsam, die Liebe zur Arbeit mit alten Menschen und Camping. „Jetzt heißt es zunächst einmal die vielen guten Wünsche sacken lassen und durchpendeln“, meinte Weber. Und danach? Mit Ehefrau Christa den Wohnwagen anspannen und mit Hund Flocke im Gepäck einmal wieder nach Potsdam aufbrechen. „Unter den alten Eichen am Templiner See wartet sicher noch so manches spannende Motiv“, freute sich der begeisterte Hobbyfotograf auf zukünftige Schnappschüsse.