Wankendorfer Senioren Centrum wurde zum dritten Mal für den Grünen Haken geprüft

Wankendorf / 23. April 2013 Der sogenannte Grüne Haken für Verbraucherfreundlichkeit und Lebensqualität im Alter wird von der Heimverzeichnis GmbH vergeben. Das Wankendorfer Senioren Centrum Vitanas stellte sich jetzt zum dritten Mal der Prüfung für das Qualitätssiegel. „Freiwillig“, wie Centrumsleiter Friedhelm Weber im Rahmen der Prüfung bemerkte. „Wer Leichen im Keller hat, ruft uns gar nicht erst an“, sagte Prüfer Ferdinand H. Reuter. Die Prüfliste ist lang. Allein für das Gespräch mit einem Heimbeirat oder wie in Wankendorf  mit Heimfürsprecherin Traude Westphal sieht der Katalog 50 Fragen vor. Neben der Begehung und Gesprächen mit Mitarbeitern und Bewohnern gehört auch die Teilnahme am Mittagessen zu den Prüfkriterien. Aus den Tischgesprächen gibt es mitunter aufschlussreichen Erkenntnisse zu gewinnen, meinte Reuter. Bratwurstschnecke mit Kohlrabigemüse oder Pfannkuchen stand Dienstag auf der Karte. Mindestens zwei Gerichte müssen es sein, erklärte Reuter bei Pfannkuchen mit Apfelmus. Gut, so die Bewertung für den Pfannkuchen, den Speisesaal und die Atmosphäre beim gemeinsamen Mittagstisch. Auch der Eindruck von der Wohlfühlatmosphäre zähle zu den Kriterien der Prüfung, sagte Reuter. Hier sei auch der Umgang mit den Bewohnern ein zentrales Thema. Im Wankendorfer Seniorencentrum gab es wie in den Vorjahren nichts zu bemängeln. Einzig der Umstand dass es nicht gelinge in einem Haus mit 79 Plätzen einen eigenen Heimbeirat auf die Beine zu stellen, sei etwas schade, meinte Leiter Friedhelm Weber. Mit der von der Heimaufsicht des Kreises Plön bestellten Heimfürsprecherin Traude Westphal verfüge die Einrichtung allerdings über eine erfahrene außenstehende Kraft im Haus. Informationen gibt es im Internet unter: www.heimverzeichnis.de.